Kaer Iwhaell 3 - Misericordia Redaniae

Fotograf: Jan Patrick Krüger

Redanien ist gekommen. Kaer Iwhaell wurde von einer Kompanie redanischen Soldaten, Hexenjägern und fanatischen Priestern des ewigen Feuers angegriffen. Die Angreifer scheuten keine Listen wie schwere Belagerungswaffen, Attentäter, Nachtangriffe, Spionage, Gifte, Bomben, Dimeritium oder Seefeuer. So wurden zu Beginn alle Lebensvorräte der Schule vergiftet, sodass die Verteidiger sich außerhalb der Schule immer wieder neue Versorgungswege suchen mussten. Doch durch hartnäckigen Widerstand gelang es den Angehörigen und zur Hilfe geeilten Freunden der Schule die rot-weissen Angreifer in die Flucht zu schlagen - aber zu welchem Preis? Viel befremdliches geschah in den Belagerungstagen innerhalb und ausserhalb der Mauern: Die Astaraker Freunde der Schule fanden ihren lange verschollenen Freund Viktor, der aber offenkundig wider Willen Opfer einer Hexermutation wurde. Das Mädchen Anna wurde der Paktierei mit Dämonen bezichtigt, und es lag viel Wahrheit dahinter. Es wurde ein Minensystem unter der Schule entdeckt. Gerüchte von Werwölfen in den redanischen Reihen wurden laut und bis zuletzt nicht genau geklärt. Eine Pestmaid entstand aus einer tragischen Romanze zwischen einem redanischen Soldaten und einer Bäuerin. Doch wurde die Siegesfeier über die gewonnene Belagerung mit einem Knappentritt und einer Initiationszeremonie für Atheris als neuen Greifenhexerlehrling gekürt. Ein großartiger Abschluss für eine großartige Schlacht!