Krieg der Runen - Das Buch Verluum

Wieder gingen viele der Greifenschule auf die neu bevölkerte Insel Truul, in der Hoffnung dort seltene Erze für deren Schmiede finden zu können. Dabei gerieten Sie in einen gewaltigen Feenstreit, indem sich alle Reisenden in einer magischen Kuppel befanden, und nur von den Feen entlassen wurden, wenn sie eine Reihe von Aufgaben lösten. Sie trafen dort auch auf einen jungen Mann, der sein Dorf verließ um Hilfe zu suchen, da ein übler Geist dort sein Unwesen trieb. Da der Junge kein Geld, aber Potential hatte und sehr zu Valerians Gefallen als Lehrling war, schloss er mit ihm den Pakt des Gesetztes der Überraschung, und würde andernfalls einwilligen, als sein Lehrling in der Schule Kaer Iwhaell einzutreten. Neben dem jungen Mann, nahmen Sie auch einen Ork mit, den Sie als Arenasklaven freikauften vom Orden des Regináld. Sehr dramatisch für die Gruppe war das Schicksal des Altlehrlings: Der verschwundene Raziel ließ Valerian einen Brief zukommen, in dem er die Gruppe zeitweise zurücklies, um selbst für seine dunkle Vergangenheit Verantwortung zu übernehmen und eine Bedrohung auszumerzen. Die Greifen begegneten auch vielen Freunden wieder: Luisa Royov mit Ihrem Beschützer, Arkatosh dem Magier, Konrad von Tannhauser, Dem Herrn von Rabenwacht mit seinem treuen Knecht, Satarius und Bruenor mit seinen Gefolgsleuten, mit denen sie viele gemeinsame Kämpfe, Gespräche, Getränke und Geheimnisse teilten - und einen Schweinetrog als Badezuber. Der wurde auch geteilt, stellvertretend von Valerian, quasi aufopfernd bei 37° Celsius, mit dem Hauptmann Ulrich des Elkenhorner Korps.