Anna

Anna

Vorname:
Anna

Funktion in der Gruppe:

Wohnort:
Köln

Charaktername:
Jora

Rasse / Klasse:
Mensch

Über den Charakter:
Jora ist nach Jahrelanger Unterdrückung durch ihre Familie endlich ihrem ungeliebten Leben auf Skellige entflohen, um Zuflucht bei ihrem einzigen Vertrauten, Raaga, zu finden und bei den Greifen ihren großen Traum zu verwirklichen, ein echter Hexer zu werden.

Zitate vom Charakter:

Zitate über den den Charakter:

Erreichbar:

Facebook:

Instragram:


Pam

Pam

Vorname:
Pam

Funktion in der Gruppe:
Gruppenmutti, Forellen-Versorgerin, Magische Beraterin (IT)

Wohnort:
Reichenbach an der Fils, Landkreis Esslingen am Neckar

Charaktername:
Prof. Dr. Mei’idwyn Anjeszka „Silberfuchs“ Naecheighn

Rasse / Klasse:
Mensch (mutiert)/Magierin

Über den Charakter:

Geboren als zweite Tochter eines angesehenen Händlers in Wyzima, verbrachte sie jedoch die meiste Zeit ihrer Kindheit und Jugend in Aretusa auf der Thanedd Insel. Dort wurde sie zu einer ausgezeichneten und fähigen Zauberin ausgebildet und unterrichtete dort ebenfalls ein paar Jahre.
Schon immer musste sie sich aufgrund ihrer Erscheinung rechtfertigen und manchmal auch schützen. Doch dies hielt sie niemals davon ab ihren Wünschen und Zielen ehrgeizig zu folgen und nachzueifern.

Einige Jahre gingen ins Land und als der Krieg auf Kosten der Anderlinge, zu denen sie sich selbst zählte, immer hitziger wurde, entschloss sie sich zusammen mit dem Hexermeister, ihrem Ziehvater, Valerian ein neues Leben aufzubauen und flüchtete mit ihm und anderen Mitgliedern der Greifenschule um diese neu aufblühen zu lassen.

Seither hat sie die Aufgabe als Leitung der Schule im Bereich Magie inne und hat sich in den Jahren auf Heil-, Schutz- und Ritualmagie spezialisiert. Ihr Steckenpferd ist zweifelsohne die konservative Heilkunst und die Heilkunst der Tiere und Tierwesen. Dabei hilft ihr ungemein das Feingefühl und sie Verbundenheit zur Tierwelt, welche sich auch auf Kaer Iwhaell und in ihrem ganzen Handeln widerspiegelt.
Zudem hat Mei sehr viel für Kunst und Kultur, auch fremde Kulturen übrig und ein Fable für Kopfbedeckungen. Man sieht sie sehr selten ohne einen Kopfschmuck.

Aber was kann man über Mei, dem Silberfuchs sonst noch sagen? Jemand der sie gut kennt, der würde sie wohl als eine treue und loyale Wegbegleiterin beschreiben. Eine Person, welche sehr bedacht ist, dass es ihren Mitmenschen gut geht, sie behütet und beschützt, sich selbst sogar in Gefahr begibt. Aber auch eine Person mit der man es sich besser nicht verscherzen sollte.

Als Unbekannter? Tja macht euch da selbst ein Bild von ihr, aber glaubt mir, ihr werdet es nicht bereuen.

Zitate vom Charakter:

„Och Bitte…!“ (russischer Akzent einfügen)

Zitate über den den Charakter:

„Ihren Schwanz anfassen …kostet 2 Gold.“

Erreichbar:


Facebook:
Pamela Schmidt
Panimals
Instragram:
pampanimals


Marco – inaktiv

Marco

Vorname:
Marco

Funktion in der Gruppe:
OT-Gruppenopa

Wohnort:
Leverkusen

Charaktername:
Vladim

Rasse / Klasse:
Mensch-Mutant/Löwenhexer

Über den Charakter:
„Er dachte über seine Schwächen nach, während Serena wieder eingeschlafen war. Sie hatte ihm vorgeworfen, dass er zu gutmütig wäre. Aber diese Gutmütigkeit war etwas, die er zu schätzen gelernt hatte, in den langen Jahren, seitdem er allein als Jäger unterwegs war. Sicher war es eine Schwäche, aber er war auch kein normaler Monsterjäger. Die Wankelmütigkeit war etwas, das er so nicht gesehen hatte. Vladim war überrascht, dass Serena ihn als wankelmütig sah. Er war vorsichtig, bevor er einen klaren Weg einschlug, und sich vielleicht falsch entschied, was ihn bei seinen Jagden das Leben kosten könnte. Aber sie hatte in einem Recht – die Wankelmütigkeit war etwas, dass in ihrer Beziehung deutlich sichtbarer ans Licht gekommen war. Das lag aber daran, dass Serena mehr war, als eine kurzfristige Romanze, die heiß und innig geführt wurde, man aber danach wieder getrennte Wege ging. Und er war ihr gegenüber nicht ehrlich gewesen, als er gesagt hatte, dass es ihn nicht störte, wenn sie mit anderen Männern anbändelte. Er war eifersüchtig und hatte sie immer beobachtet, als sie mit anderen Kerlen gesprochen hatte. Immer bereit einzugreifen, wenn diese zudringlich geworden wären. Aber er durfte diesen Drang nicht zu sehr aufleben lassen, denn es war ein Teil Serena’s und sie war erwachsen und erfahren genug, mit aufdringlichen Kerlen zurecht zu kommen.“

Vladim ist vermutlich der letzte Meisterhexer der Löwenschule. Eine Schule, die sein Lehrvater Albarad gegründet hatte, nachdem er sich mit anderen Hexern zerstritten hatte. Albarad war damals ins ferne Lupien gezogen und hatte dort gearbeitet. Als Vladim ihn kennenlernte, war es einfach nur ein Zufall oder Vorsehung vielleicht.

Der letzte Löwenhexer lernte genug, damit er alleine in der Welt überleben könnte, dennoch hatte er Defizite, was Alchemie oder auch die Hexerzeichen – die Magie der Hexer – anging. Das lag aber eher daran, dass Albarad im Kampf gegen einen Vampirfürst tödlich verwundet wurde und es Vladim gerade so gelang, diesen mächtigen Vampir zu töten und diesen Kampf schwer entstellt überlebte.

Immer wieder auf seinen Reisen schloß sich Vladim anderen Abenteurern an, hatte die eine oder andere Liebelei und sehnte sich insgeheim nach so etwas, wie einer Familie – etwas, das er nie haben würde. Irgendwann auf seinen Reisen – und dem Umstand, dass er alchemistische Tränke brauchte – lernte er die Greifenhexer kennen. Deren Meisterhexer Valerian war bereit Vladim mit Tränken zu versorgen, wenn er im Gegenzug den Greifen Hilfe zusagte, wenn diese darum baten. Und aus diesem Abkommen entstand eine Freundschaft, so dass Vladim – nach langen Jahren auf der Reise – zu den Greifen zog und dort so etwas, wie ein Zuhause und eine Familie fand.

Zitate vom Charakter:
„Weißt du Alanis. Solche Bemerkungen haben mir öfters Ohrfeigen eingebracht oder aber auch unvergessliche Nächte voller Hingabe und Leidenschaft. Wer es nicht versucht, der wird entweder das Eine oder das Andere nicht bekommen.“

„Falls Alanis hier sitzen bleiben möchte, ich könnte dir aus dem Kleid helfen, Sunja…wäre nicht
so, dass ich noch nie nackte Frauen gesehen hätte…“

Zitate über den den Charakter:
„Armer Kerl. Wie Du bist jetzt überlebt hast, ist mir schleierhaft.“

„Mein Leben wäre ohne dich, Vladim, anders, aber ich mag es, mit dir darin, lieber.“

„Vladim. Gerade wenn Du den Fettnapf umrundet hast, springst Du mit kindlicher Freude in den
nächsten.“

Erreichbar:


Joe

Joe

Vorname:
Joe

Funktion in der Gruppe:
Homepagewart

Wohnort:
Ditzingen

Charaktername:
Reynek „Fuchs“ Marzanka

Rasse / Klasse:
Mensch / ehem. königlicher Jäger / Schütze

Über den Charakter:
Reynek, von seinen Freunden oft auch “Fuchs” genannt, ist der Sohn einer einfachen temerischen Waldarbeiter Familie und wuchs in Dreibirken, einer kleinen Siedlung in der nähe der Hauptstadt Wyzima auf.

Als der Krieg mit Nilfgaard über die Lande hereinbrach, musste auch Reynek seinen Pflichten nachkommen und diente in der Armee von Temerien als Schütze. Bei der Schlacht von Brenna überlebte er nur knapp das Ende der Schlacht, als seine Einheit von der Vrihedd Brigade überrannt wurde.

Als die Kämpfe vorüber waren und üble Kreaturen, angelockt von den vielen Leichen auf den Schlachtfeldern, die Gegend bevölkerten, schickte König Foltest nach Jägersmannen, die die Lande vor den umherstreifenden Ungeheuern schützen sollten. Reynek zögerte nicht lange und nahm die Stelle an, schließlich wurde sie gut bezahlt.

Nach seiner ehrenhaften Entlassung aus dem Dienst des königlichen Jägers verließ er erstmals seine vom Krieg zerrüttet Heimat um in der Ferne sein Glück zu suchen.

Die 3 silbernen Lilien trägt er dennoch immer noch mit Stolz.

Zitate vom Charakter:
„Auf König Foltest!“

„Für Temerien!“

„Irgendwie kommen wir hier schon wieder raus…“

Zitate über den den Charakter:
„Könntest du bitte nicht ganz so nah an meinem Kopf vorbei zielen?“

Erreichbar:
Instagram – Farondur


Jan

Jan

Vorname:
Jan

Funktion in der Gruppe:

Wohnort:

Charaktername:

Rasse / Klasse:

Über den Charakter:

Zitate vom Charakter:

Zitate über den den Charakter:

Erreichbar:


Holger – inaktiv

Holger

Vorname:
Holger

Funktion in der Gruppe:

Wohnort:

Charaktername:
Viktor von Königswald

Rasse / Klasse:
Mensch-Mutant / Hexer-Wider-Willen

Über den Charakter:

Zitate vom Charakter:

Zitate über den den Charakter:

Erreichbar:


Aaron

Aaron

Vorname:
Aaron

Funktion in der Gruppe:
Hexerlehrling, Schrankwart

Wohnort:

Charaktername:
Egon

Rasse / Klasse:
Mensch-Mutant / Hexer

Über den Charakter:

Zitate vom Charakter:

Zitate über den den Charakter:

Erreichbar:


Svenja

Svenja

Vorname:
Svenja

Funktion in der Gruppe:
Die kleine Neue, Matthias‘ bessere Hälfte

Wohnort:
Würzburg

Charaktername:
Meisterin Nella Hopp

Rasse / Klasse:
Halbelfe / Magiern

Über den Charakter:
„Wie würde mein Lehrmeister, Großmeister Satarius mich wohl besschreiben… vermutlich als ‚bockige Schülerin, die nie darauf Lust darauf hatte ihr ungewolltes magisches Potential vollständig zu erfahren – aber in der Zwischenzeit schon ganz gut weiß was sie tut.‘

Nella Hopp ist Meisterin der Magie mit einer Spezialisierung auf Feuer und Luft als Elemente und Artefaktmagie. Für eine Feuer-Luft-Magierin ist sie aber eigentlich relativ ruhig, eine gute Beobachterin eher – wenn ihr etwas nahe geht, kann sie aber sehr aufbrausend sein.

Seit kurzem hat Sie eine Dozentenstelle an Kaer Iwhaell inne. Zu der Akademie ist sie gekommen auf eine Empfehlung ihres Meisters Satarius hin, der die Schule zu einem Winterfest besuchte. Seitdem haben sich Valerian und Nella stetig aneinander angenähert, aber auch mit dem Rest der Greifenfreunde kommt Nella gut aus.

Zitate vom Charakter:
„Satarius – AUS!“
„Du musst mehr Trinken!“ (vor allem im Sommer auf Cons)

Zitate über den den Charakter:
„Sie ist wie eine Magierin: Sie ist da, wenn eine gebraucht wird – ansonsten ist sie nicht zu finden.“

Erreichbar über:
Facebook – Svenja Kohlhaas


Peter

Peter

Vorname:
Peter

Funktion in der Gruppe:
The Big One, Meister der Münze

Wohnort:
Stuttgart

Charaktername:
Atheris von Toussaint

Rasse / Klasse:
Mensch-Mutant / Hexer

Über den Charakter:
„Die Sonne – in der Älteren Rede auch feainn genannt, war schon immer ein Sinnbild für Wachstum und Leben. Die Sonne ermöglicht mit Ihrer Wärme das Leben auf dieser Welt. Dies ist nur sinnig, braucht doch alles die Sonne, um zu gedeihen. Kein Wunder also, dass viele Religionen die Sonne zu einem wichtigen Teil ihrer mythischen Auseinandersetzung gewählt haben. Angefangen bei den Elfen – denn auch der sechste Saveaed im elfischen Kalender wird feainn genannt und beginnt mit der Midaëte – der Sommersonnenwende. Und von den Elfen haben auch die Menschen diesen Brauch mit dem Johannisfeuer übernommen. Die Sonne ist ein Geschenk – und so ist es auch Nilfgaard“

-aus dem Tagebuch des Atheris von Toussaint

Atheris ist der uneheliche Sohn des Grafen Ramon du Lac aus Toussaint und dessen Zofe Amelie. Er wuchs die ersten Jahre am Hofe seines Vaters auf, bis er aus ihm unbekannten Gründen zu den Vatt’ghern gesendet wurde.

Er unterlief die Ausbildung zum Hexer und absolvierte wie die meisten Jungen in seinem Alter die Kräuterprobe – ging aber bei seiner Gesellenprüfung verloren.

In den folgenden Jahren wurde er an der kaiserlichen Akademie zum Kastell Graupian untersucht und ausgebildet. Hier erhielt er aufgrund seiner seltsamen Augen den Namen ‚Atheris‘, was in der Gelehrtensprache ‚Buschviper‘ bedeutet.

Nach seiner weiteren Ausbildung an der Militärakademie in der Hauptstadt Nilfgaard, kämpfte er während der zwei nördlichen Kriege als Kavallerist in der vierten Reiterarmee (VII.Daerlanische Brigade) unter Generalleutnant Markus Braibant auf Seiten des Kaiserreichs. Sowohl die Schlacht von Sodden als auch das Blutbad bei Brenna überlebte er.

Während des dritten Feldzuges in den Norden traf er über Umwege auf Großmeister Valerian, der ihn nach der ersten Schlacht um Kaer Iwhaell, als seinen Lehrling aufnahm.

Zitate vom Charakter:
Gegner: „Achtung, da schleicht sich jemand von hinten an!“ Atheris: „Du siehst mich doch – also kann hier von ’schleichen‘ keine Rede sein!“

„Weißt du, warum viele Nilfgaarder die schwarzweißen Rechtecke an ihrer Kleidung tragen? Es ist ein Bild der sichtbaren Welt, in die der Mensch als Teil hingestellt ist und in der sein Leben sich abspielt. So wie in dem Mosaik die hellen und dunkeln Dreiecke abwechseln, so ist auch in der Natur und im Menschenleben ein steter Wechsel von Licht und Finsternis, von Entstehen und Vergehen, von Freude und Schmerz, von Glück und Unglück, von Leben und Tod. Dadurch aber, dass dieses Mosaik eine vollkommene Regelmäßigkeit in ihrer Abwechslung von hellen und dunkeln Dreiecken zeigt, wird man daran erinnert, dass das irdische Dasein nicht als ein Spiel des blind waltenden Zufalls, sondern als etwas von ewigen Gesetzen in die Bahnen der Entwicklung zum Vollkommenen hin Geleitetes zu betrachten ist“

Zitate über den den Charakter:
„Mit dem Mantel siehst du fast aus wie Valerian…nur in groß!“

Erreichbar:

Instagram – atheris_von_toussaint


Manni

Manni

Vorname:
Manfred

Funktion in der Gruppe:
Tavernenhelfer, Anpacker!

Wohnort:
Aschaffenburg – Obernau

Charaktername:
Heskor Troffen

Rasse / Klasse:
Mensch / vermögender Händler / Attentä…. Problemlöser

Über den Charakter:
Man sieht es Heskor nicht an, doch seine Muskelkraft ist enorm. Kam eigentlich zufällig zu der Gemeinschaft, doch nun zieht er es vor seine Investitionen zu schützen … PERSÖNLICH. Einzig eine gewisse Allergie macht ihm mächtig zu schaffen, was ihn oftmals in Bedrängnis bringt. Zudem wird er von der Steuerfahndung in den Mittelanden gesucht.

Zitate vom Charakter:

„Das schau ich mir mal näher an!“

„Vorsicht, das Ding ist vergiftet!“

„Och nö, oder?“ (Wenn magische Aktivitäten im Gange sind)

„EINEN FETTEN SCHEISS SPÜR ICH!“

Zitate über den den Charakter:

„Du FRISST das wirklich?!“ (Wenn er grade genüsslich wissentlich Giftpilze verspeist)

„Pack da mal bitte mit a…. ähm danke?“ (mit ungläubigen Blick hinterher schauend was er da grade wegschleppt)

„Wo ist der Kerl eigentlich schon wieder?“ (bemerkt Heskor hinter sich nicht)

Erreichbar:
Facebook – Manfred Englert